· 

Was ist Yoga wirklich?

 

Auf diese Frage bekommt man viele verschiedene Antworten:

Yoga ist Sport,  ... ich kann das nicht machen, weil ich nicht gelenkig bin, Yoga ist eine Sekte, ... ich darf das nicht machen, weil man da Veganer sein muss, Yoga ist nur für die Jungen und wir Alten können das nicht machen, Yoga soll ja gut bei Rückenschmerzen sein oder wenn man gestresst ist, da muss man meditieren. Mmmhhh... da trifft jetzt nicht so wirklich viel als Erklärung voll zu.

 

Yoga ist im Ursprung eine Geistesdisziplin und eine Erfahrungswissenschaft, die vor etwas 3000 Jahren ihre erste Erwähnung findet. Manche Forscher behaupten, dass der Yoga noch viel älter ist. Die Essenz des Yogas soll angeblich schon 5000 Jahre alt sein.

 

Worauf sich heute alle gängigen, modernen Yogastile und -richtungen stützen sind die Yogasutren nach Patanjali. Wollte früher ein Aspirant als Schüler bei einem Yogi genommen werden, musste er bestimmte Leitsätze auswendig lernen. Die nannte man Sutren. So eine Sutre an sich ist nicht wirklich hilfreich, da es nur eine Zusammenfassung ist, welche in der tiefen Bedeutung unbedingt die Erläuterung eines Lehrers (Gurus) bedarf. Eine Guru ist übrigens nichts anderes ein ein Mensch, der die Erkenntnis oder Bewusstseinswerdung schon erlangt hat und dadurch fähig ist jemand anderen ebenso in diese Erfahrung zu bringen.

 

Der Yogaweise Patanjali war der erste, der diese Sutren aufschrieb. Bis dahin wurden diese nur mündlich vom Lehrer an den Schüler weitergegeben. Die Yogasutren nach Patanjali sind heute die Grundlage einer jeden im Westen praktizierten Yogarichtung. Sie sind vollkommen religions- und esoterikfrei und für mich das erste "Psychologiebuch" der Welt. Die 195 Sutren beschreiben den Geist, wie er konditioniert wurde und wie man sich darüber klar werden kann, dass das bei jedem Menschen so ist. Glücklicher Weise steht in den Sutren aber auch, wie man diese Konditionierungen lösen und überwinden kann und dann in den Ozean der unendlichen Weisheit und Glückseligkeit eintauchen kann. Wenn man das geschafft hat, dann ist man frei!

 

Schon mal vom 8-gliedrigen Pfad gehört? Das ist der Weg, der heute von den modernen Yogastilen gegangen wird. Zusätzlich hat jede Yogarichtung einen eigenen Schwerpunkt. Mal mehr in Bezug auf die alten Schriften, den Veden, mal weniger. Ich werde Ihnen das und noch viel mehr in den kommenden Blogeinträgen  erklären. Einer von diesen 8 Gliedern ist der mit den Asanas, den Körperübungen. Sutre 2.46 sagt: "Asana sollten gleichermaßen die Qualitäten Stabilität und Leichtigkeit haben". Das ist alles - wirklich alles! Und Sie dachten, man muss einen einarmigen Handstand können, voll tätoowiert sein, Size Zero tragen und sich jeden morgen einen grünen Smoothie reinpfeifen....! Neiiiin !!! Stabil und leicht muss sich die Körperhaltung anfühlen. Das ist zu schaffen - wirklich! Das ist alles. Egal ob sie ungelenkig sind oder nicht. Und Sie werden es kaum glauben, diese Anforderung kann im Stehen tatsächlich auch schon eine Herausforderung werden...  aber dafür gibt es ja Yogalehrer, die einem dann dabei helfen :-)

 

Interessant ist, dass gerade mal diese eine einzige Sutre von den Yogaasanas handelt. Die 195 anderen erklären den Geist, seine Natur, seine Möglichkeiten und den Atem. Ich finde es völlig logisch, dass die Sutre 2.46 eine ganze Konsumindustrie mit einem Milliardengeschäft entwickelt hat. Ich bin mir nämlich ziemlich sicher, dass das die einfachste der 195 Sutren ist... Und es ist die Sutre, mit der man im Außen angeben kann. Das geht mit den restlichen 194 nicht. NO WAY !!!

 

Und dieser Patanjali ist nur eine alte Weisheitsschrift und die bezieht sich auf einen ganz bestimmten Weg im Yoga, der Raja-Yoga genannt wird. Aber es gibt unendlich viele Texte in den Veden. Sie haben fast monumentales Ausmaß... und alle haben nur ein Ziel: den, der sich dafür interessiert, in seine individuelle Freiheit, in sein bewusstes SEIN zu führen.

 

Na dann ... raus aus der Komfortzone - rein in die Freiheit.

Herzliche Grüße

Ihre Nikola Knecht

 

Auf Grund der DSGVO gibt es aktuell KEINE Verknüpfung zu SocialMedia...

Was wirklich äußerst schade ist, da ich mich über die Likes und Kommentare immer soooo gefreut habe!

Kommt aber wieder... sobald ich das technisch im Griff habe!WAuf

 Weder stelle ich Diagnosen, noch gebe ich Heilversprechen oder erstelle Therapievorschläge.

Die hier veröffentlichten Texte spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung und Erfahrung der Autorin wieder.

Die Autorin hofft mit Ihren Texten bei den Lesern eine kritsche Selbstreflektion und eigene,

frei Meinungsbildung anzuregen, die in ein eigenverantwortliches Handeln führt.

Getreu dem Grundgedanken der Autorin:

Raus aus der Komfortzone - rein in die Freiheit!

P

PKK

Anschrift Räumlichkeiten

Geistiges Heilen, Bewusstwerdungscoaching & Yoga,

Schlossermauer 33, 86150 Augsburg

 

 

Autorin, Dozentin & Referentin, StartUP Coaching für Geistige Heiler

Schwibbogenplatz 2e, 86153 Augsburg, Telefon: +49 171 7502590, Email: nikolaknecht@posteo.de

Finanzamt Augsburg Stadt, Steuer-ID-Nr. 85 302 416 739

 

Internetseiten: www.nikola-knecht.de, www.abjetztmeinleben.de und www.heilundfreisein.de

nanzamt Augsburg Stadt, Steuer-ID-Nr. 85 302 416 739

 

Bilder von Nikola Knecht mit freundlicher Genehmigung von:

Photografin Fotocoach/Imagedesign Orhidea Briegel www.orhideal-image.com, Rechte Bilder: Nikola Knecht und San Esprit Ltd. Frabertsham

Texte: Alle Rechte liegen bei Nikola Knecht, Schwibbogenplatz 2e, 86153 Augsburg