· 

Bhakti-Yoga – Der Weg des Herzens

 

Und auch der Weg der Hingabe an das Göttliche, an die universellen Liebe.

 

In diese Art des Yogas KANN die Religion eine wichtige Rolle spielen. Yoga kommt aus Indien und so ist es leicht verständlich, dass der Yoga sehr indisch und hinduistisch geprägt ist. Worum es jedoch im Bhakti-Yoga, dem Weg des Herzens, geht, ist NICHT an eine bestimmt Religion geknüpft. Die für unsere Kultur befremdlichen Zeremonien der Hindus sind einfach deren Kultur das Göttliche, bzw. unterschiedliche Aspekte des Göttlichen zu verehren.

 

Bhakti-Yoga ist der einfachste Weg der vier genannten. Man braucht keine besonderen Voraussetzungen. Weder muss man extrem intellektuell, noch sonderlich beweglich sein. Auch Willensstärke ist nicht erforderlich, da die reine Liebe ja einfach ist. Für die anderen drei Yogawegen braucht es durchaus die ein oder andere Voraussetzung.

 

Bhakti-Yoga ist auch der wichtigste Weg, wenn man den alten Meistern des Yogas glauben mag. Und das leuchtet mir ein. Denn wenn wir nicht mit offenen, bemüht reinen Herzen üben, einander mit offener Freundlichkeit und offenem Herzen begegnen und auch so miteinander leben, wie soll dann die Vollkommenheit der unendlichen Liebe erfahren werden? Liebevoll zu sein ist etwas, das uns in die Wiege gelegt wurde. In allen Religionen wird das Absolute, das Göttliche, als vollkommene Liebe beschrieben. Daher sind wir aus dieser vollkommenen Liebe hervor getreten und sind folglich, im Ursprung, diese göttliche Liebe. Wir haben es nur vergessen und das macht es, hier auf Erden, so wahnsinnig anstrengend und kompliziert…, warum das so ist erkläre ich Ihnen erst später, da braucht es noch mehr Info…

 

Wenn jetzt schon die Großeltern und Eltern vergessen haben, dass sie selbst im Ursprung Liebe sind, jedoch selbst konditioniert und geprägt ihre Kinder erziehen, haben doch auch die Kinder einen wirklich erschwerten Zugang zu dieser Grundsätzlichkeit der universellen Liebe. Das leuchtet ein, oder? Viele Psychologen sagen, dass wir im Grundsatz tatsächlich gute, herzliche Menschen sind. Das Umfeld prägt und entfernt uns daher immer mehr von unserem eigentlichen und natürlichen Zustand, der  vollkommenes Bewusstsein ist.

 

Diese universelle Liebe nenne ich gerne den göttlichen Funken in uns. Wir könnten als Mensch gar nicht existieren, wenn dieser Funke göttlicher Liebe nicht in uns glimmen würde. In unsere Sprache übersetzt ist das unsere Seele. Für mich, meinem Wissens- und Erfahrungsstand nach, gibt es weder eine schlechte, noch schwarze oder sonst was Seele. Wie sollte das Vollkommene in uns eine adjektive Beschreibung haben können? Bitte – das ist doch ganz logisch! Das „Schwarze oder Schlechte“ ist nicht in der Seele. Es liegt in einem anderen Bereich unseres Körper-Geist-Seele-System, auf das ich mich schon total freue es Ihnen zu erklären. Es wird erhellend für Sie sein!

 

Also zurück: Da unsere wahre Natur die universelle Göttliche Liebe ist, ist es für ausnahmslos jeden Menschen möglich den Weg des Bhakti-Yogas zu gehen. Und das ist ganz einfach: Die Liebe zu Gott zu suchen, zu finden, zu erfahren und darin aufzugehen ist der Weg des Bhakti-Yogas. Die Voraussetzung dafür ist gegeben: Sie sind ein Mensch. That´s it! Nothing more! Ganz einfach! Und es soll den alten indischen Gurus nach der erprobteste, direkteste und zuverlässigste Weg sein, um die Erleuchtung zu erfahren.

 

Bhakti-Yoga ist quasi total verknallt sein in die universelle Liebe und sich emotional dieser Herzensliebe hingeben.

Wie das im einzelnen geht, erklärt der nächste Blogartikel. Und versprochen, hier müssen Sie noch nicht die Beine hinter den Kopf brezeln ...

 

Na dann... raus aus der Komfortone - rein in die Freiheit!

Herzliche Grüße

Nikola Knecht

 

Adresse Räumlichkeiten: Schlossermauer 33, 86150 Augsburg

 

 

Weder stelle ich Diagnosen, noch gebe ich Heilversprechen oder erstelle Therapievorschläge.

Meine Begleitung ersetzt keinen Besuch oder eine Behandlung bei Angehörigen der Schulmedizin.

Die hier veröffentlichten Texte spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung und Erfahrung der Autorin wieder.

Texte und Bilder: Alle Rechte liegen bei Nikola Knecht, Schwibbogenplatz 2e, 86153 Augsburg

 

Nikola Knecht, Schwibbogenplatz 2e, 86153 Augsburg, Deutschland

Telefon: +49 171 75 025 90, Email: nikolaknecht@posteo.de

Finanzamt Augsburg Stadt, Steuer-ID Nr. 853 024 167 39

 Fotos Internetseite von Fotografin Katharina Gessner www.katharinamariagessner.de

 

Einzelne Bilder sind von Fotografin Ordhidea Briegel, Orhdeal Image Magazin www.orhideal-image.com

Dies ist bei jedem dieser Bild gesondert erwähnt. Rechte an diesen Bild hat San Esprit Ltd, Annette Müller, Schnaitseestr. 8, 83119 Frabertsham